Zirkus ZappZarap aktuell

Tolle Kunststücke hatten die Kinder in einer Woche gelernt. Foto: -nies-
Tolle Kunststücke hatten die Kinder in einer Woche gelernt. Foto: -nies-

 

Drensteinfurt -

Unglaublich viel haben die Kinder in einer Woche beim Mitmachzirkus Zappzarap gelernt. Das zeigten sie am Samstag in zwei Vorstellungen.

 

„Geht nicht war gestern!“ Das hatte sich der Mitmachzirkus „Zappzarap“ in diesem Jahr auf die Fahnen geschrieben. Während der Übungswoche sei so mancher Teilnehmer, der vorher schüchterner gewesen sei oder sich etwas nicht zugetraut habe, aus sich heraus gekommen, berichtete Heike Kettler vom Verein „Sonnenstrahl“ bei der Begrüßung zur ersten Abschlussvorstellung des Ferienangebotes am Samstagnachmittag.

Anschließend meldete sich Drensteinfurts Bürgermeister Carsten Grawunder zu Wort. Er lobte das Engagement des Vereins „Sonnenstrahl“ sowie der Mitwirkenden.

Die Show startete mit dem großen Einzug aller 68 Kinder und Jugendlichen, ehe das eigentliche Programm begann. Den Anfang machte eine „Robeskipping“-Einlage. Im Anschluss trotzten Nachwuchsfakire Glassplittern und Nagelbrettern. Feuerspuckern folgten. Während der gesamten Vorstellung trat die Clowngruppe immer wieder auf. Zwei Schwarzlichtshows und eine Akrobatengruppe waren auch mit von der Partie.

Bei all ihren Kunststücken wurden die Kinder, falls nötig, von ihren Betreuern, die teilweise früher selbst am „Zirkus Zappzarap“ teilgenommen hatten, unterstützt. Den Schluss machten die Trapezkünstler. Mit bis zu sechs Mann standen, saßen und turnten sie auf einem von der Decke hängendem Trapez. Am Ende der Vorstellung kamen alle Teilnehmer noch einmal mit ihren Utensilien und Kostümen in die Manege.

Auch Inklusion war in diesem Jahr ein Thema. Die Teilnehmer mit Behinderungen seien eine große Bereicherung für die Gruppe gewesen und seien von den anderen Kindern gut aufgenommen worden, so die Verantwortlichen. Für 2015 ist das Ferienangebot wieder geplant.

WN, 10.08.2014