Zirkus ZappZarap aktuell

 

Lernen von den Profis

Dienstag, 05. August 2014


 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
Beim Zirkus gibt es natürlich auch Akrobaten. Foto Evering
 

DRENSTEINFURT In luftiger Höhe am Trapez, mit brennenden Fackeln in der Manege oder als Clown verkleidet: So möchten 62 Kinder am Ende der Woche ihr Publikum im großen Zelt des Zirkus „ZappZarap“ auf der Wiese gegenüber von Werkers Welt begeistern.

Nach zwei Jahren Pause hat der pädagogische Projektzirkus am Montag wieder die Manege für Kinder aus Drensteinfurt und den Ortsteilen eröffnet, die sich für die große Sommerferienaktion des Vereins Sonnenstrahl angemeldet haben.

Während die Nachwuchsartisten in diesen Tagen ganz intensiv ihre Kunststücke üben werden, stand am Montag zunächst das Kennenlernen auf dem Programm. „Die lustige Liane, die ehrliche Emma, der jubelnde Jonas...“: Konzentriert versucht ein Mädchen, sich an alle Namen und Eigenschaften ihrer Mitstreiter in der Trapez-Gruppe zu erinnern. So einfach ist das bei 17 Jungen und Mädchen nicht. Das finden auch die 25 Jugendlichen, die die Kinder gemeinsam mit den drei „Profis“ vom Mitmachzirkus anleiten.

Im Scheinwerferlicht

Bevor die Kids im Alter von sechs bis 13 Jahren am Morgen in ihre ersten Workshops starteten, durften sie zunächst selbst als Zuschauer auf der Tribüne Platz nehmen. Die „Teamer“ präsentierten sich im grellen Scheinwerferlicht der Manege und zeigten unter den faszinierten Blicken ihrer Schützlinge, wie die fertige Zirkus-Vorstellung am Ende aussehen soll.

Dann ging es in die Workshops. Aus Jonglage, Akrobatik, Trapez, Kugellaufen, Feuermutproben, Fakir, Rope-Skipping, Seiltanz, Leiterakrobatik und Clownerie durften sich die angehenden Zirkuskünstler zwei Angebote aussuchen, die sie jeden Tag von 9.30 bis 16 Uhr einstudieren. Die zwei Trainingseinheiten am Vor- und Nachmittag werden von einem gemeinsamen Mittagessen unterbrochen. Dabei können die Kinder nicht nur Kraft für ihre zweite Disziplin schöpfen, auch die Helfer und Pädagogen bekommen eine Verschnaufpause.

Die Generalprobe

Am Donnerstag wird es dann ernst: Bei einer ersten Stellprobe lernt jedes Kind seinen Platz in der Manege kennen und prägt sich den Ablauf der Kunststücke ein. Am Freitag folgt eine letzte Generalprobe, bevor die Jungen und Mädchen das Erlernte bei einer Seniorenvorstellung um 11 Uhr ihren Großeltern präsentieren.

Alle Interessierten sind am Samstag zu den zwei großen Aufführungen um 12 und 14.30 Uhr in das Zelt an der Konrad-Adenauer-Straße eingeladen.

Dreingau Zeitung 05.08.2014